Erweiterungsneubau Fraunhofer-Institut IMM Mainz

Mainz, Germany
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Photo © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN | Maria Pasvantova
Drawing © DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN
Architects
DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN
Location
Mainz, Germany
Year
2021
Client
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. München
Architekten
DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN GmbH u. NOVA Michael Beck Architekten GmbH

Das Fraunhofer Institut ICT-IMM in Mainz forscht und entwickelt in den Bereichen Energietechnik, Chemische Verfahrenstechnik, Medizinische Sonden und Technische Sensorik, Mikrofluidische Analysesysteme und Nano-partikel- Technologien. Die Betriebsräume befinden sich im Gewerbegebiet Mainz Hechtsheim in einem 1986 errichteten, 6.000 m² großen Gebäude. Das Wachstum des Instituts sowie die technologisch limitierte Infrastruktur erfordern die Schaffung weiterer Flächen in einem Neubau. Der Erweiterungsbau bietet neben neuen Laborräumen zusätzliche Büros, Besprechungsräume, Lagerflächen und eine Technikumshalle. Städtebaulich gliedert sich der Neubau südlich des Bestands im rückwärtigen Bereich des Grundstücks ein. Durch den zurückgesetzten Baukörper entsteht ein großzügiger Vorbereich, der Spielraum für zukünftige bauliche Erweiterungen lässt. Die repräsentative Eingangshalle bildet den neuen Knotenpunkt zwischen Bestand und Neubau. Angrenzend an die Eingangshalle befinden sich im 1. OG Ausstellungsflächen, Besprechungsräume und eine Dachterrasse. Die zentrale Lage der Technikumshalle gewährleistet eine enge Verzahnung der Arbeitsabläufe. Fenster in den Besprechungsräumen bieten Einsicht ins Technikum. Eine vorgesetzte Metallblechfassade umhüllt die Gebäudekubatur und differenziert zugleich die dahinter liegenden Funktionen.

Related Projects

  • Dialogue Center “Przełomy”
    KWK Promes architect
  • Hotel in Czorsztyn
    KWK Promes architect
  • Farmhouse with Lap Pool
    GLUCK+
  • Bar House
    GLUCK+
  • Bronx Preparatory Charter School, Bronx
    GLUCK+

Magazine

Other Projects by DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN

Sanierung Lahn-Dill-Klinikum Wetzlar
Wetzlar, Germany
BG Unfallklinik
Frankfurt am Main, Germany
BG Unfallklinik: Neubau Eingangshalle mit Konferenzzentrum
Frankfurt am Main, Germany
Neubau Laborgebäude und Versuchsbetrieb Zierpflanzenbau
Veitshöchheim, Germany
Neubau Bettenhaus und Intensivmedizinisches Zentrum
Frankfurt am Main, Germany
Büroneubau des Fraunhofer-Instituts ENAS Chemnitz
Chemnitz, Germany